Trinkwasser-Qualität

Weitere Informationen zu unserer Trinkwasser-Qualität erhalten Sie bei

Svenja Wichert
Tel. +49(0)2451-49008-0
eMail svenja.wichert@wasserwerk-gangelt.de


Auszug aus den Analysen für das Versorgungsgebiet* der Verbandswasserwerk Gangelt GmbH, die aufgrund von chemischen und bakteriologischen Untersuchungen des IWA Aachen, zusammengestellt wurde.

Regelanalyse

Parameter Grenzwerte lt. TrinkwV 2001Wasserwerk Niederbusch
Bezeichnung der ProbeTrinkwasser
Temperatur des Wassers11,3°C
pH-Wert6,5-9,57,85
Gesamt-Härtekein Grenzwert  11,32 °dH 1,89 mmol/l
Härtebereichkein Grenzwertmittel
Karbonat-Härtekein Grenzwert5,29 °dH
Koloniezahl bei 22°C (Keime)1000/ 1ml
Koloniezahl bei 36°C (Keime)1000/ 1ml
Natrium20014,4 mg/l
Magnesiumkein Grenzwert8,0 mg/l
Calciumkein Grenzwert67,8 mg/l
Chrom0,05< 0,005 mg/l
Mangan0,05< 0,005 mg/l
Eisen0,2< 0,010 mg/l
Chlorid25031,0 mg/l
Sulfat24075,0 mg/l
Nitrat5015,0 mg/l
Nitrit0,5< 0,02 mg/l
Kupfer20,005 mg/l
Nickel0,02< 0,005 mg/l
Blei0,01< 0,003 mg/l
Arsen0,01< 0,001 mg/l
Cadmium0,003< 0,001 mg/l
Ammonium0,5< 0,03 mg/l
Fluorid1,5< 0,1 mg/l
freies Chlornicht nachweisbar
Elektr. Leitfähigkeit bei 20°C2790472 µS/cm

Beurteilung

Das von uns gelieferte Trinkwasser entspricht nicht nur der Trinkwasserverordnung, sondern unterschreitet die geforderten Grenzwerte meist deutlich.

Wir verteilen Trinkwasser, zu dessen Aufbereitung folgender Zusatzstoff verwendet wird:
karbonatisches Filtermaterial nach DIN 2000

Wasserhärte
Im gesamten Versorgungsgebiet liefern wir Trinkwasser im Härtebereich "mittel" (11.32° dH). Ein Liter Trinkwasser enthält 1,89 mmol Calciumcarbonat.

Die Beschaffenheit des gelieferten Trinkwassers kann sich ändern, z. B. durch Schwankungen in der Rohwasserqualität, durch Umstellungen in der Aufbereitung oder durch Reaktionen in den Transportleitungen. Eine Haftung aufgrund der Analysenangaben muss daher ausgeschlossen werden.

*Versorgungsgebiet:
-Gemeinde Gangelt
-Gemeinde Selfkant
-Stadt Geilenkirchen
-Stadt Hückelhoven (nur Brachelen)
-WW Linnich

Geilenkirchen, Juni 2019